Caspar David Friedrich

05. September 1774

Geburt von C. D. Friedrich als sechstes von zehn Kindern in Greifswald als schwedischer Staatsbürger, da Greifswald damals zu Schwedisch-Pommern gehörte

1781

Friedrichs Mutter verstarb

1787

Sein ein Jahr jüngerer Bruder verstarb im Winter, als er den ins Eis eingebrochenen Friedrich rettete

Fünf seiner Geschwister verstarben

1790

Zeichenunterricht bei bei Johann Gottfried Quistorp, einem Greifswalder Universitätsbau- und Zeichenmeister, der vermutlich die Begeisterung für die Schönheit seiner Heimat in Friedrich weckte

1794

Beginn seines Studiums an der für die damaligen Verhältnisse modernen Königlichen Dänischen Kunstakademie  

Er erlernte das Freihandzeichen und Gipsabgüsse, jedoch keine Malerei

1798

Beginn seines Aufenthaltes in Dresden mit Reisen in seine Heimat, wo er viele lange Wanderungen unternahm und viele Skizzen entwarf

1803

Friedrich widmete sich vor allem den Landschaftzeichnungen

Friedrich verfiel in Depressionen, es folgte ein Selbstmordversuch

1818

Heirat mit der 25-jährigen Christiane Caroline Bommer

1820

Durch Sieg über Napoleon wurde bei dem sehr politisch interessierten Friedrich auch der Wunsch nach Meinungsfreiheit und der Gründung eines deutschen Nationalstaates immer stärker, was auch in seinen Werken zuerkennen ist

1835

Er erlitt einen Schlaganfall und konnte aufgrund einer Lähmung seiner rechten Hand nicht mehr malen

07. Mai 1840

C. D. Friedrich verstarb

Caspar David Friedrich ist in Vergessenheit gestorben. Seine Berühmtheit erlangte er erst Jahre nach seinem Tod. So wie Greifswald immer wieder auf seinen Werken zu erkennen ist, so ist auch Caspar David Friedrich in Greifswald immer präsent. Man trifft häufig auf seinen Namen.

 

 

 

 

 

Quellen

Wikipedia - Caspar David Friedrich
 

 

 


Datenschutzerklärung